Watched Movies/Series #Juni 2020

Und da ist sie wieder. : D

Kaum zu glauben, wie schnell so ein Monat verfliegen kann. Aber wenn man vermutlich auch liebt, was man tut, kann so eine Woche auch stets fix herum gehen. Aber so schnell ist – besonders der Juni – noch nie bei mir vergangen. Vermutlich, weil ich nun auch endlich wieder was zu tun habe – wer weiß. : D

Ergeht es euch da ähnlich?

Den ersten Blogeintrag in diesem Monat widme ich meinem Rückblick an Filmen und Serien, die ich im Juni so geguckt habe.

Meinung zu den Filmen / Serien

Tokyo Ghoul: Ich habe früher wohl stets in der Mitte der ersten Staffel abgebrochen und den Anime nie weiter verfolgt. Vermutlich hat er mir damals nicht so wirklich gefallen – ganz genau kann ich das auch nicht mehr sagen. In diesem Monat (Juni) habe ich beide Staffeln auf Netflix geguckt – und ich war begeistert! Richtig interessante Story, vor allem der “Chef” hat mir gefallen. Mein Liebling ist und bleibt aber Toka. <3

Rating: ★★★★☆ 

Ziemlich beste Freunde (2011): Spielt nach einer wahren Begebenheit. Ein unkonventioneller Pfleger aus einem Problemviertel kümmert sich um den Aristokraten Philippe Pozzo di Borgo, der seit einem Unfall beim Gleitschirmfliegen querschnittsgelähmt ist. Mir hat der Film wirklich richtig gut gefallen.

Rating: ★★★★☆ 

Mein Bester & Ich: Eine etwas andere Version von Ziemlich beste Freunde. Hauptthema bleibt aber dasselbe. Überzeugt hat mich dieser Film allerdings nicht. Philippe ist dabei bei weitem nicht so “belebt” wie in Ziemlich beste Freunde und man hat schnell den Eindruck eines Mannes, der nicht mehr leben will. Daher leider nur 2 Sterne.

Rating: ★★☆☆☆ 

Anna: Es geht hierbei um eine Elite-Attentäterin, die für das KGB zuständig ist und zu den gefürchtesten Killern im Auftrag der russischen Regierung gehört. Doch schon bald nimmt die Gegenseite – die CIA – Anna ins Visier. Wirklich spannend! <3

Rating: ★★★★★ 

Lucy: Leider ist Lucy wieder so ein Film, der nicht nur richtig Kitsch gewesen ist, sondern den ich dann auch abgebrochen habe, weil es einfach nicht mehr auszuhalten war. Arg – Story hat sich interessant angehört, aber das war es dann auch schon. Den Film kann ich leider nicht weiter empfehlen. Zuviel Kitsch, leider.

Rating: ★☆☆☆☆ 

The Girlfriend Experience: Im Mittelpunkt der Geschichte von The Girlfriend Experience befindet sich Christine Reade, die an der Chicago-Burnham Law School studiert. Sie ein Praktikum bei der prestigeträchtigen Anwaltskanzlei Kirkland & Ellen ergattert. Dabei versucht sie in erster Linie bei ihren Vorgesetzten Eindruck zu schinden, um sich eine solide Basis für ihre weitere Karriere aufzubauen. Doch dann wird Christine von einer Kommilitonin in eine Welt eingeführt, die ihr bis dato noch völlig fremd war: die Welt der käuflichen Beziehungen. (Moviepilot).

Die erste Staffel habe ich mir mal aus Neugier angeguckt, aber das war es auch schon. Die anderen Staffeln beinhalten andere Protagonisten und ich fand das Thema rund um Christine Reade interessanter. Die Handlung der anderen Staffeln hat mich jetzt nicht so wirklich überzeugt.

Alles in einem: Eine nette Serie für Zwischendurch. : )

Rating: ★★★★☆ 

So, das war es auch schon.

Bis zum nächsten Blogeintrag. <3

Cucu ~ Naberius

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.